XITASO und KUKA zeigen Mensch-Roboter-Kollaboration im Deutschen Museum

Im September 2021 ist das Deutsche Museum Nürnberg eröffnet worden. Dieser neue Standort widmet sich als Zukunftsmuseum allen zukünftig relevanten Themen, Technologien und Herausforderungen. Im Ausstellungsbereich “Arbeit und Alltag” haben die Kooperationspartner KUKA und XITASO gemeinsam einen interaktiv bedienbaren Roboter ausgestellt.

An dem präsentierten Leichtbauroboter verknüpfen sich die Kernkompetenzen des Roboterspezialisten KUKA und des Software Engineering-Dienstleisters XITASO. Die beiden Augsburger Unternehmen sind seit 2016 Technologiepartner und haben bereits mehrmals erfolgreich zusammengearbeitet. In ihrer jüngsten Kooperation haben sie ein Projekt etwas anderer Art realisiert: ein innovatives Museumsexponat am Nürnberger Standort des Deutschen Museums .

Beispiel für Mensch-Roboter-Kollaboration und selbst lernende Roboter

Der ausgestellte Leichtbauroboter LBR iiwa ist ein sensitiver Cobot, ein Roboter, der für die sichere Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK) entwickelt wurde. An der Museumsstation mit der MRK-Zelle können die Besucher*innen den LBR iiwa berühren und den Roboterarm entlang eines “Heißen Drahtes” führen. Die mit dem Roboter verbundene App misst dabei die Anzahl der Berührungspunkte des Roboterarms mit dem Draht.

Fotos: Stephanie Recknagel, Deutsches Museum

Der LBR iiwa kann den Draht auch selbstständig abfahren und mithilfe eines Machine-Learning-Algorithmus die optimale Route lernen. Die Museumsbesucher*innen können so zum einen mit dem Roboter kollaborativ zusammenarbeiten, ihm beim Lernen zusehen oder gegen ihn beim “Heißen Draht”-Spiel antreten.

Somit wird spielerisch und interaktiv erfahrbar, wie zukünftige intelligente Automatisierungslösungen in der Robotertechnik und mit Maschinellem Lernen aussehen können.

In dem Museumsprojekt hat XITASO in enger Abstimmung mit KUKA eine ansprechende und leicht zu bedienende Benutzeroberfläche für das Touchpad und eine dazu konsistente Darstellung auf einem größeren Bildschirm entwickelt. Über diesen werden alle relevanten Livedaten über den aktuellen Ablauf und Status sowie Hintergrundinformationen zur Verfügung gestellt. Zur Kommunikation zwischen Benutzeroberfläche und Roboter wurde eine SPS-Schnittstelle eingebunden.

Am Deutschen Museum in Nürnberg werden zukunftsrelevante Themenfelder beleuchtet, etwa “Raum und Zeit”, “Körper und Geist”, “System Stadt” und “System Erde”. Oder eben Technologien, die die Lebensbereiche “Arbeit und Alltag” betreffen, wie Roboter, Künstliche Intelligenz oder das Internet der Dinge. In diesem Zukunftsfeld bewegt sich auch die Technologiepartnerschaft zwischen KUKA und XITASO, zwischen Hardware und Software.

Die in den vergangenen Jahren gezeigten Messe-Anwendungen auf der HMI und Automatica zur Smart Factory am Stand von KUKA waren ebenso interaktive Beispiele für diese partnerschaftliche Zusammenarbeit wie der Leichtbauroboter, der im Deutschen Museum Nürnberg während der Öffnungszeiten von Dienstag bis Sonntag von 10:00 bis 18:00 Uhr besichtigt und ausprobiert werden kann.